FAQ

Warum Mathé® Classic Motorenöl-Zusatz für Old- und Youngtimer?

Mathé® Classic ist besonders gut geeignet für Motoren die mit etwas dickeren Ölen gefahren werden. Ältere Motoren wurden nicht mit der Präzision und den Spaltmaßen gefertigt, wie es heutzutage bei modernen Motoren der Fall ist. Das dickere Öl wirkt einem erhöhten Ölverbrauch entgegen. Ein weiterer großer Vorteil ist der hervorragende Korrosionsschutz, der den Motor außerhalb der Saison auch von innen vor Oberflächenkorrosion schützt. Selbstverständlich ist Ihr Motor durch die hervorragende Schmierung von Mathé® Classic auch bestens vor weiterem Verschleiß geschützt.

Warum ist eine Reinigungsphase notwendig?

Im Laufe der Zeit bilden sich Verunreinigungen im Motor. Der Mathé® Classic Motorenöl-Zusatz löst diese und hält die Aggregate nachhaltig sauber. Durch die hohe Reinigungswirkung muss ab einer Laufleistung von 20.000 km im Motor eine Reinigungsphase durchgeführt werden.

Kann Mathé® Classic Motorenöl-Zusatz auch bei überholten Motoren eingesetzt werden?

Ja, auf jeden Fall! Gerade bei restaurierten bzw. überholten Motoren kann der Mathé® Classic Motorenölzusatz zwei seiner Eigenschaften besonders gut unter Beweis stellen, die Verschleißminimierung und die Verhinderung von Ablagerungen.

Kann Mathé® Classic Kraftstoff-Zusatz überdosiert werden?

Sofern die Kraftstoffmenge im Tank mindestens dem Reservevolumen entspricht kann nicht überdosiert werden.
Idealerweise sollte der Kraftstoff-Zusatz vor dem Tankvorgang eingefüllt werden; dabei wird gleichzeitig eine optimale Vermischung mit dem Kraftstoff gewährleistet.

Hat eine Unterdosierung des Mathé® Kraftstoff-Zusatzes Auswirkungen?

Eine Unterdosierung des Kraftstoff-Zusatzes schmälert die Leistung, die vollständige Wirksamkeit ist nicht mehr gewährleistet.

Welche Bauteile werden durch den Mathé® Kraftstoff-Zusatz geschützt?

Der Kraftstoff-Zusatz schützt die kraftstoffführenden Bauteile, wie zum Beispiel den Kraftstofftank, die Kraftstoffleitungen, die Kraftstoffpumpe und die Einspritzdüsen.
Auch die Ein- und Auslassventile werden aufgrund der besseren Kraftstoffverbrennung vor Verunreinigungen und Ablagerungen geschützt.

Wird die Motorleistung durch den Mathé® Kraftstoff-Zusatz gesteigert?

Die Motorleistung wird nicht direkt gesteigert, sondern die maximale Effizienz des Kraftstoffsystems und die damit verbundene Motorleistung wird sicher gestellt.
Die Beseitigung von Ablagerungen und Verunreinigungen im Kraftstoffsystem  geben dem Motor seine vollständige Leistungsfähigkeit zurück bzw. halten diese aufrecht.

Kann durch die Zugabe des Mathé® Kraftstoff-Zusatzes der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden?

Der Kraftstoff-Zusatz sorgt für eine maximale Effizienz des Kraftstoffsystems im Motor und bewirken dadurch die bestmögliche Ausnutzung des Treibstoffes.
Unnötiger Kraftstoffverbrauch durch Ablagerungen und Verunreinigungen im Kraftstoffsystem wird nachhaltig reduziert.

Welche Probleme können durch die Zugabe des Mathé® Kraftstoff-Zusatzes behoben werden?

•    Verschleiß durch Mangelschmierung an Bauteilen, die durch den Kraftstoff geschmiert werden (Ventile,
      Einspritzdüsen und Kraftstoffpumpe)
•    Zu hohe Emmissionswerte
•    Zu hoher Kraftstoffverbrauch
•    Unrunder Motorenlauf
•    Schlechtes Startverhalten des Motors
•    Korrosionsbildung im Kraftstoffsystem

Wie lange ist der Mathé® Kraftstoff-Zusatz zu verwenden?

Der Kraftstoff-Zusatz behält seine volle Wirksamkeit über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren bei, sofern die Dose ordnungsgemäß verschlossen ist!

Warum wurde eigentlich bleifreies Benzin eingeführt?

Der Grund für die Einführung von bleifreien Kraftstoffen Mitte der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts war der Katalysator. Der Katalysator und verbleiter Kraftstoff passten nicht zusammen.

Wozu diente das Blei im Benzin?

Die Schwermetallverbindungen in den Kraftstoffen verbesserten nicht nur deren Klopffestigkeit, sondern lagerten sich auch n den stark beanspruchten Ventilsitzen ab. Dort wirkten sie wie ein Dämpfer, wenn die Ventile beim Schließen mit hohem Tempo auf ihre Sitze zurückschlagen.

Worin besteht die Gefahr, wenn ohne Blei (Bleiersatz) im Benzin gefahren wird?

Wenn bei älteren Motoren, die laut Herstellerangaben mit verbleitem Kraftstoff betrieben werden müssen, bleifreier Kraftstoff verwendet wird, besteht die Gefahr, dass sich die Ventile in ihren Sitzen einarbeiten, das heißt "einschlagen". Dadurch verringert sich das wichtige Ventilspiel und das Ventil überhitzt, wodurch es zu kostspieligen  Schäden an den Ventilen oder auch am Zylinderkopf kommen kann.

Verhindert werden kann ein solcher Schaden nur, wenn der unverbleite Kraftstoff mit Bleiersatz-Additiven ergänzt oder der Motor auf härtere Ventile und Ventilsitze umgerüstet wird.

Wie wirken die Bleiverbindungen (Bleiersatzstoffe) in den Kraftstoffen?

Bleiverbindungen im Kraftstoff wirkten früher als Klopfbremse und verschleißmindernd auf die Ventilsitze.